Zukunftsgespräche

Zukunftsgespräche der St. Martin-Schule Mardorf

Im Februar fanden an der St. Martin-Schule bereits zum 18. Mal die Zukunftsgespräche statt. Hier haben Kinder der Schule jedes Jahr Gelegenheit, Vorschläge einzubringen, die der Lernkultur und dem Miteinander dienen. Außerdem soll in diesem Treffen berichtet werden, was schon erreicht wurde, was den Schülerinnen und Schülern Freude bereitet und den Schulalltag positiv beeinflusst. Im Vorfeld bereitet dazu traditionell der Schülerrat, das Gremium aller Klassensprecher der Schule, das gemeinsame Gespräch vor. Alle Klassenlehrer regen die Kinder in ihren Klassen an, ein Lob und eine Idee für die Schule zu überlegen und diese bei den Zukunftsgesprächen vorzutragen.
Im Februar 2019 berichtete der Schülerrat zunächst von den in 2018 überlegten Ideen und die Schulleiterin Frau Elisabeth Schäfer erklärte, was davon bereits umgesetzt werden konnte: Beispielsweise wünschten sich die Kinder einen Erste-Hilfe-Kurs, der im Mai am Präventionstag der Schule umgesetzt wird. Zum Wunsch nach mehr Lesungen folgt im März eine Autorenlesung an der Schule. Malen können die Kinder in einer Mal-AG im Ganztagsangebot. Ebenso wird der Wunsch nach „mehr spielen“ in einer Spiele-AG umgesetzt. Die Bemalung des Fußball- und Ollifeldes der Schule wird im Frühjahr realisiert werden können.
Der Schülerrat bat im nächsten Schritt alle Klassen, ihr Lob für die Schule vorzutragen. Die sechs Klassen der Schule konnten die St. Martin-Schule dabei für den in diesem Schuljahr gestarteten Ganztag mit den angebotenen AGs ebenso wie für die Ausflüge der Schule, die große Turnhalle, das Olli- und Fußballfeld auf dem Schulhof und die Anschaffung der Laptops loben.
Spannend war für alle Beteiligten, welche zukünftigen Ideen die Kinder verwirklicht haben wollen. Hier präsentierten die Klassen 1a, 1b, 2, 3a, 3b und 4 folgende Ideen: mehr Bewegungs- und Spielzeit, Schutz für das Fußballfeld, neue Spielsachen für die Pause und den Ganztag, neue Lederpferdeleinen für die Pause, neue Räder für die Pausenspielgeräte „Racer“ sowie mehr Ausflüge in den Wald. Bei der folgenden Abstimmung waren den Kindern dabei die Ausgestaltung der Pause durch neue Spielgeräte sowie Waldausflüge am wichtigsten. In der Fragerunde zu den Ideen interessierte einige Schüler am meisten, woher das Geld für die gewünschten Pausenspielgeräte kommen könnte. Für diese Realisierung werden der Schulelternbeirat und der Förderverein involviert, so dass möglichst alle Ideen der Kinder umzusetzen versucht werden. Hoffen wir also auch bei den Zukunftsgesprächen 2020 auf einen positiven Bericht über die mögliche Umsetzung der Kinderideen an der St. Martin-Schule.

image_pdfimage_print