Geschichte

Die Volksschule Mardorf wurde im Jahr 1900 am Rande von Mardorf als „Neue Schule“ erbaut. Zunächst gab es nur 2 Klassenräume und die dazuUrkunde gehörigen Lehrerwohnungen. Das ist der heutige „Altbau“. Ende der 50er Jahre wurde die Schule erweitert; drei neue Klassenräume kamen hinzu („Neubau“). Im Jahr 1974 wurde die Volksschule Roßdorf aufgelöst und die Klassen 1 – 4 der Grundschule Mardorf zugeordnet. Das 1911 erbaute Schulgebäude in Roßdorf mit zwei Klassenräumen wurde weiterhin von jeweils ein bis zwei Klassen genutzt, bis im Jahr 1997 die Schule in Mardorf um zwei weitere Klassenräume und einen Lagerraum erweitert werden konnte („Anbau“). Bereits 1980 wurde auf dem Gelände der Schule in Mardorf eine Turnhalle erbaut. Zwischen 2001 und 2005 wurde die ehemalige Lehrerwohnung im Altbau in Mardorf schrittweise umgebaut. Mit Beginn des Schuljahres 2006 wurde der Standort Roßdorf aufgegeben. Das Projekt „Schule unter einem Dach“ konnte endgültig umgesetzt werden. Im Jahr 1997 hat unsere Schule ihren Namen bekommen: St. Martin-Schule.

image_pdfimage_print