Projektwoche 2017

Vom 19.-23.6. hatte die St. Martin-Schule eine Projektwoche zum Thema "Kinder stark machen". Obwohl es mächtig heiß war, haben die Kinder viel erlebt und neues hinzugelernt:

Herr Egerding kam von den Coolstrongkids und hat mit den Kindern erarbeitet, dass es ja- und nein-Geühle gibt und hat viele konfliktlösende Rollenspiele mit den Kindern aus den Klassen 1 und der Klasse 2 gespielt. Mit den Großen ging es um Bulllying, also um Gewalt an Schulen, Konflikte und deren Umgang. Alle Kinder lernten die STOP-Regel, um anzuzeigen, wo die persönliche Grenze liegt.

 

 

Die Gemeindereferentin Frau Hackmann kam mit einer Kollegin. Die Kinder haben die biblische Geschichte "David in der Löwengrube" kennengelernt. Besprochen wurde hier der Umgang mit der Angst. Danach wurrden Standbilder gemacht und zu der Thematik gebastelt.

Sowohl Spiele und Anleitungen zur Konzentration, als auch die Erarbeitung zum Thema Angst über ein Bilderbuch, stellten die Schulpsychologen Herr Wingert und Frau Weppler vor.

Frau Kraft kam vom Deutschen Roten Kreuz. Nach einem kurzen theoretischen Input, übten die Kinder einen Notruf abzusetzen und legten danach unterschiedliche Verbände an. Für die Viertklässler kam Herr Julius mit Kollegen von den Maltesern und gemeinsam lernten die Kinder ein Kind in eine Seitenlage zu legen oder in eine Rettungsdecke einzupacken. Außerdem ging es um die "Schritte ins Alter" und machten dann einen "Rollstuhlführerschein".

                  

Mit Frau Schäfer von der Verbraucherzentrale Hessen ging es auf Obst- und Gemüsejagd. Die Kinder erfuhren woher unser Gemüse kommt und wann etwas wächst. Danach wurde ein leckerer Obstsalat hergestellt.

Herr Marks erarbeitete mit den Kindern Chancen und Gefahren im Umgang mit dem Internet und Herr Alexander kam von der Jugendverkehrsschule und machte gemeinsam mit einem Kollegen den Fußgängerführerschein für die Klasse 1 und 2. Mit der Klasse 3 machten die beiden einen Fahrradcheck.

                       

Herr Kiefer und Frau Gräser von der LOK nahmen sich zur Aufgabe  die Selbstwahrnehmung und das Selbstbewusstsein der Schülerinnen und Schüler in Bezug auf grenzverletzendes Verhalten zu stärken. Über die Selbstbestimmung des eigenen Körpers bewusst zu werden und die eigenen Gefühle und Bedürfnisse ernst zu nehmen, erarbeiteten die Wildkatzen mit den Mädchen der Schule.

Frau Blix von Theater Gegenstand erarbeitete mit den Kindern die Stärkung des Selbstbewusstseins und auch Herr Rhiel kam mit Kollegen von der Feuerwehr. Die Kinder lernten die Arbeit bei der Feuerwehr kennen, besichtigten ein Feuerwehrauto. Die Kinder aus der Klasse 3 und 4 konnten kleine chemische Experimente sehen, die mit Feuer zu tun haben.

             

Alle Kinder blieben immer bis zum Ende der  5. Stunde, um nach vier aufregenden Stunden am Tag gemeinsam zu reflektieren, was gut war und was sie gelernt haben.

Am Ende der Woche waren alle begeistert:  "Es war echt geil" oder "Toll, was die Menschen alles mit uns gemacht haben", waren Eindrücke der Kinder. Alle Aktionen haben den Kindern Spaß gemacht. Einige fanden es jedoch auch etwas anstrengend, da es so heiß war.

Zum Abschluss können wir nur sagen: DANKE an die vielen netten Menschen, die die Schule unterstützt haben und an Frau Schäfer, unsere Schulleiterin und die Mütter Frau Splettstößer und Frau Lauer, die vorweg alles organisiert und geplant haben. Und natürlich ein herzliches Dankeschön an unsere Hausmeisterin Frau Stumpf, die uns und die Referenten alle mit Getränken und Brötchen versorgt hat.

image_pdfimage_print